Rollen und Titel haben Bedeutung – was Titel mit (aus) Projektteilnehmern machen

Vielen Dank an Matthias Lachmann, den ich vor 15 Jahren im Marketingclub München kennengelernt habe, für seinen Gastbeitrag in meinem Blog. Er zeigt anschaulich wie die Rollenbezeichnungen von Mitarbeitern die tatsächliche Zusammenarbeit beeinflussen – und wie man durch ihre Veränderung die Effizienz steigern kann.

Wer in der agilen Softwareentwicklung tätig ist, kennt die Begriffe Produktmanager und Product Owner. Die Aufgaben der Rollen werden oft unterschiedlich verstanden. Trotz allem gibt es einen kleinsten, gemeinsamen Nenner. Dieser ist gelernt oder auch sozialisiert. Man könnte sagen, die Begriffe sind mit Bedeutung aufgeladen.

Wikipedia schreibt über den Produktmanager:
„Der Produktmanager trägt die unternehmerische Verantwortung für seine Produkte, folglich kann er auch als Subunternehmer bezeichnet werden. Damit besteht der Anspruch, dass der Produktmanager der Produkt-Markt-Experte auf seinem Gebiet ist, d.h. die Person im Unternehmen ist, die ihre Produkte und die entsprechenden Märkte am besten kennt. Er hat das Ziel, seine Produkte zum Erfolg zu führen.“

Wikipedia schreibt über den Product Owner:
„Der Product Owner ist für die Eigenschaften und den wirtschaftlichen Erfolg des Produkts verantwortlich. Er gestaltet das Produkt mit dem Ziel, seinen Nutzen zu maximieren. (…) Er erstellt, priorisiert und erläutert die zu entwickelnden Produkteigenschaften, und er urteilt darüber, welche Eigenschaften am Ende eines Sprints fertiggestellt wurden. Er ist eine Person, kein Komitee. Ihm allein obliegt die Entscheidung über das Produkt, seine Eigenschaften und die Reihenfolge der Implementierung. So balanciert er Eigenschaften, Auslieferungszeitpunkte und Kosten.“

Schon beim ersten Lesen ist zu erkennen, dass es hier massive Überschneidungen in den Aufgaben gibt. Trotz allem gibt es viele Unternehmen, in denen es sowohl Produktmanager als auch Product Owner gibt. Dies geschieht besonders häufig, wenn die Business-Seite in einer Linienorganisation steckt, während die Softwareentwicklung agile zum Beispiel nach SCRUM arbeitet.

Bei meinem letzten Arbeitgeber verfolgten wir auch das Ziel uns zu einer agilen Organisation zu entwickeln. Wir machten komplexe Software für die Immobilienwirtschaft und stellten dabei schnell fest: ein Mensch ist nicht in der Lage die Komplexität der Software, die Anforderungen der Technik und die Wirtschaftlichkeit im Einklang zu halten. Wir starteten das Experiment mit einem Produktteam aus einer Triade von drei Rollen, die gleichberechtigt agieren:

  • Die erste Rolle war der Produktmanager. Er verantwortete die Marktsicht und hatte die fachliche Verantwortung.
  • Die zweite Rolle war der Product Owner. Er verantwortete Operations (die Herstellung), führte das Backlog und überwachte Time & Budget.
  • Die dritte Rolle war der Software-Architect. Er verantwortete die Architektur, Entwicklungsmethodik und überwachte die Einhaltung der technischen Strategie.

Alle drei zusammen hatten die Verantwortung, Kundennutzen, Technik/Umsetzung und die Wirtschaftlichkeit im Gleichklang zu halten. Entscheidungen mussten immer im Konsens getroffen werden. Über die Rahmenbedingungen und die Arbeitsweisen der Produkttriade kann ich an dieser Stelle nicht berichten, das würde den Rahmen sprengen. Nur so viel: Das Modell basiert auf einem freiheitlichen Menschenbild, bei dem es vor allem darauf ankommt die Fähigkeiten des anderen zu respektieren. Die Grundlage ist zudem eine gemeinsame Vision und Identifikation mit dem Produkt.

Das Team fing sofort an sich in seine Aufgaben zu finden und hatte auch viel Spaß an der neuen Verantwortung und Freiheit jedes einzelnen. Beim Rest der Organisation sah das etwas anders aus. Auf der Führungsebene diskutierten wir viel über Verantwortlichkeiten und Aufgaben. Dabei stritten wir uns immer wieder gerne über die Rollenkonflikte von Produktmanager (PM) und Product Owner (PO) – da beide Menschen in unterschiedlichen Linien angesiedelt waren. Der PO war Teil des Bereiches Operations und verstand sich als Auftragnehmer während der PM im Bereich Business angesiedelt war, der als Auftraggeber fungierte. Kurz und knapp: der PM stand für das „Was“, der PO für das „Wie“.

Nach einem spannenden Gespräch mit dem Direktor E-Commerce Innovation & Plattform, von Otto.de war mir plötzlich klar warum wir uns so in Streitigkeiten rund um Begrifflichkeiten verloren haben. Das Dreierteam, die Produkt-Triade, ist in Wirklichkeit gemeinsam der Product Owner. Damit hatte ich allerdings ein Namensproblem, war doch der Product Owner Teil der Triade. Die Tatsache, dass ich den Begriff Product Owner wörtlich genommen und die gelernten Aufgaben des PO auf das Team übertragen hatte, führte dazu, dass ich die Mitglieder aufgrund unterschiedlicher Fähigkeiten und Fokussierungen neu benennen musste. Ich machte also einen Vorschlag zur Umbenennung der Rollen:

  • Der Produktmanager wurde zum Business-Designer
  • Der Product Owner wurde zum Production Leader
  • Der Software-Architect wurde zum Technical Designer

Damit hatte ich neue Rollenbezeichnungen, die wir selbst weiter mit Bedeutung aufladen konnten. So ist der Business Designer von der Haltung ein Design Thinker und verantwortet die Kunden-/ Marktperspektive. Er bezieht Marketing, Vertrieb und Consulting mit ein – und er führt den Business Case.
In der Rolle des Production Leaders müssen Entwicklungserfahrung und Ausbildung eines Scrum Masters vereint werden. Er übernimmt die Aufgaben eines Teammanagers/-Coach. Er bezieht Support und Requirements Engineering mit ein – und er führt das Backlog.
Der Technical Designer hat die Aufgabe die Technologiestrategie in die Systemarchitektur einzubringen und muss den Komplex „Sicherheit“ mit einbeziehen.

Und siehe da… Die Diskussionen über Rollenkonflikte wurden schwächer und gingen in Besprechungen der sachlichen Differenzen über. Aber vor allem war jedem klar, was die Aufgabe der Produkttriade war. Seit ich sie als Product Owner bezeichnet hatte, war der Begriff schon stark mit Bedeutung aufgeladen worden.

Leider musste ich auch feststellen, dass die Einführung neuer Rollen nicht so einfach ist wie es vielleicht klingt. Die neuen Begriffe mit Leben zu füllen, also mit Bedeutung aufzuladen, erfordert viel Überzeugungsarbeit – aber vor allem das Vorleben der Rollen durch die Rollenträger. Das können sie aber nur, wenn sie genau verstehen warum sie das tun, welche Freiräume sie haben und woran sie gemessen werden. Hier fällt es vor allem dem Top Management schwer von unpassenden, aber gelernten Metriken abzulassen. Aber auch dabei können neue Bezeichnungen helfen: so wird beispielsweise der Produktmanager am Umsatz gemessen, ein Product Owner sollte an Qualität und Rendite gemessen werden. Habe ich keinen Produktmanager mehr, fehlt die absolute Fixierung an Umsatz.

Nach über einem Jahr im Einsatz bleibt festzuhalten, dass die Triade erfolgreich zusammenarbeitet und es im Unternehmen keinen Dissens mehr über die Aufgaben und Rollen des Teams gibt. Inzwischen wird versucht das Arbeitsmodell auch auf die anderen Produkte im Unternehmen zu übertragen, um die Organisation von der Linienorganisation in eine agile Produktorganisation zu transformieren.

Matthias Lachmann

USA Forever

Was denkt man als Deutscher, wenn man einen Brief mit solchen Briefmarken bekommt?

USA Forever Briefmarken

USA Forever

Als deutscher Laie denkt man sich halt, die USA, das sind schon so welche. An Selbstbewusstsein fehlts da echt nicht. Und ganz still bei sich „Deutschland in alle Ewigkeit klänge wohl irgendwie eigenartig“. Also, warum steht da „USA Forever“ auf den Briefmarken?

Die Nachfrage bei der Absenderin ergab ein äußerst kurioses Ergebnis. Es handle sich hier nicht um besonders patriotische Briefmarken, sondern einfach um sogenannte „forever stamps“. Egal wie das Porto sich verändert, man kann sie immer verwenden. Das wäre natürlich auch eine tolle Innovation für die Deutsche Post und würde die jährlichen Portoerhöhungen leichter handhabbar machen.

Nach einer Weile kam dann aber noch einmal eine Botschaft aus den USA mit der Ergänzung „so habe ich das noch nie betrachtet, aber wenn man es in Kombination mit der wehenden Flagge sieht, dann kommt das schon äußerst patriotisch und nationalistisch rüber“.

So hat jedes Ding zwei Seiten. Und Bedeutungen haben noch viel mehr.

 

PS: Hier noch ein paar Infos zu den Forever Stamps und eine Auswahl der US Post. Da habe ich wohl das missverständlichste Modell bekommen.

Ideamed gestartet – einfach kreativ

Mit der Ideamed tritt seit dem April 2017 eine neue Gesundheitsgruppe auf, die Kliniken, Praxen, Therapieeinrichtungen und Fortbildungsstätten vereint. Für all diese Einzelunternehmen fungiert Ideamed, beheimatet am schönen Tegernsee, als Dach, Dienstleister und gemeinsamer Nenner.

Wir freuen uns mit der Kreation des Namens ein Element zum Aufbau der Gruppe beigetragen zu haben und wünschen Herrn Klitzsch und seinem Team viel Erfolg!

So sieht das im Netz aus, auf www.ideamed.de:

Ideamed Gesundheitsgruppe

Neben Ideamed ist in dem Projekt noch ein zweiter Name entstanden: Comedicum. Menschen mit vielen Arztbesuchen kennen sicher den Begriff des Medicums, der gerne von Gemenschaftspraxen mit Ärzten verschiedener Disziplinen verwendet wird. Das Comedicum geht einen Schritt weiter, denn hier sind nicht nur approbierte Ärzte zu finden, sondern auch zertifizierte Therapeuten, die mit den Ärzten zusammenarbeiten. Deshalb Comedicum.

Gegenwärtig gibt es vier solche Einrichtungen in München, wie man auf www.comedicum.de sehen kann:

Comedicum München

 

Neue Cloud-Software AXERA getauft und eingeführt

Herbstzeit, dunkle Zeit. Da kommt ein Lichtblick, nämlich ein realisiertes Projekt aus der eigenen Namenwerkstatt, gerade recht.

Die Haufe Gruppe hat gemeinsam mit dem Softwarehaus FIO SYSTEMS AG (spezialisiert auf webbasierte Software für Finanzen und Immobilienwirtschaft) ein neues Produkt auf den Markt gebracht – ein ERP-System in der Cloud für die Wohnungswirtschaft und Immobilienunternehmen.
Und so sieht das aus:

Nachdem bisher stationär installierte Anwendungen in der Immobilienwirtschaft vorherrschend waren, ist 2016 die Zeit reif: für eine rein webbasierte Lösung, die auf die Anforderungen von Wohnungs- wie auch Immobilienunternehmen zugeschnitten ist.

Der Name der neuen Marke Haufe-FIO axera nimmt im Segment der Immobilienlösungen eine besondere Position ein und trägt der herausragenden Innovativität der Lösung eindeutig Rechnung. Im primär kraftvoll und dynamisch wirkenden Namen ist die Thematik der Achsen und vielen Facetten, die aber alle zusammenhängen, leicht greifbar. Die Differenzierung zu den Wettbewerbsprodukten ist augenfällig, und die grafische Umsetzung belegt die perfekte Passung des „x“ als Schnittstelle.

Danke für die hervorragende Zusammenarbeit und viel Erfolg mit dem neuen Service!

Und alle, die ein größeres Immobilienportfolio managen müssen / dürfen oder sich einfach dafür interessieren, können auf www.axera.de vorbeischauen.

 

Vorlagen auf www.wix.com

Fremdsprachliche Fehlbedeutungen sollten sehr vorsichtig bewertet werden. Die Frage, ob ein Desaster vorliegt oder etwas Vernachlässigbares ist oft gar nicht so einfach zu beantworten. Insbesondere wenn Produkte nur auf ihren Heimatmärkten verkauft werden, wie z.B. der Nissan Laputa in Japan, ist Kritik nicht immer angebracht, selbst wenn es bessere Lösungen geben mag. Auch der legendäre Pajero kann kaum als dramatische Illustration dienen, zumal er ja nie in Spanien mit diesem Namen auf den Markt gebracht wurde, sondern der Name vorher geändert wurde. Leider wird das nie erwähnt und so geistert der Pajero als mahnende Ikone durch Bücher, Artikel, das Netz, und sogar den Volksmund.

Durchaus problematisch ist meiner Meinung nach das Beispiel von Wix. Das Geschäftsmodell von Wix sind Hosting und Homepage-Baukästen – auf dem Screenshot kannn man die online Infos zu einer Seite sehen, die noch nicht freigeschaltet ist. Dabei sieht man auch, dass im Zusammenhang mit wix.com entsprechende Vorlagen angeboten werden. Leider ist das alles aber völlig unsexuell, also zum Deutsch verstandenen Namen letztlich nicht passend.

 

Wix Screenshot

Das Web reicht natürlich über Landesgrenzen hinweg, und so hat sich das israelstämmige WIX mit diesem Namen für die Vermarktung in Deutschland keinen Gefallen getan. Eigentlich schade, denn einfach sind Drei-Buchstaben-Domains ja nun auch nicht zu bekommen.

 

Instant Messaging mit dem Namen Telegram

Telegram App Logo

Durch die Nachricht vor ein paar Tagen, dass beim Instant Messaging Dienst Telegram – der open source Alternative zur Konzernapp What’s App – 15 Millionen Telefonnummern geklaut bzw. identifiziert worden sind, wurde ich auf den Namen aufmerksam.

Telegram oder Telegramm, das klingt schon sehr old school. Da wird im Projekt wohl ein über 30-jähriger (optimistisch, real wohl eher >40) gesessen haben und diese Analogie gezogen haben. Denn das Telegramm stand ja immer für eine sehr fixe Nachricht, zu damaligen Zeiten war „schnell“ ungefähr das, was heute „sofort“ ist.

Wenn man das in die Zukunft weiterspinnt, wie weitere Produkte heißen könnten, dann fällt einem natürlich Telefax ein – ist aber quasi schon in Telegram enthalten. Aber spannend wirds bei „Briefpost“ – was das wohl werden könnte?

Aber irgendwie ist es auch schön, wenn ein alter Begriff gerettet / ausgegraben wird, und man vor dem millionsten, sinnlosen Kurznamen, den sich eh keiner merken kann, verschont wird.