Im Supermarkt in den USA Teil 3 – Optimierungsversprechen

Die letzte Folge der Namen reflektiert einen bedeutenden Trend im Branding: Nachhaltigkeit und Ethik, sowie Selbstbezogenheit. Wichtige Fragen dabei sind: Ist etwas gut für mich? Ist gut für die Umwelt? Oder ganz generell, was macht ein Produkt mit mir? So sieht das konkret aus:

Klassisch der gesunden Yogawelt verpflichtet scheint der Name Bai, der aber noch ein konkretes Gesundheitsversprechen hinterherschiebt – Antioxidant Infusion. *

bai antioxidant infusion

 

Überhaupt fällt auf, dass Versprechen gegeben werden, bei denen man sofort an die europäische Health Claim Verordnung denken muss. So ist unzweifelhaft, was dieser Saft macht:

GoodBelly probiotics drink

 

Etwas subtiler und spannender ist da schon ein Namen bzw. ein Produkt, dessen Effekt eher auf Autosuggestion denn den konkreten Produkteigenschaften zu beruhen scheint:

thinkThin High Protein Bar

 

In einer Ecke mit den unschuldigen und ehrlichen Namen darf auch der folgende stehen, denn das Motto ist klar und hat schon etwas von einem Positivismus-Rundumschlag:

KIND Healthy Grains Bar

KIND Healthy Grains Bar

 

Kind ist schon ganz gut, aber es geht noch mehr. Viel mehr. Manchem mag es etwas übersteigert erscheinen, doch diese Schokolade kann quasi mit Gottesnähe punkten:

Sacred Chocolate

 

* Eigentlich wollte ich ja nur aus Sicht des Nichtintimkenners kommentieren, aber woher BAI kommt, hat mich dann doch interessiert. Auf der Website von BAI heißt es dazu: „Bai is the Mandarin Chinese word for ‚pure‘. It’s also an acronym for ‚botanical antioxidant infusions‘.“ Wenn’s jetzt noch nicht wirkt, weiß ich auch nicht weiter.

 

Im Supermarkt in den USA Teil 2 – „Exotische“ Sprachspuren

Für einen Deutschen auf Produktpirsch in den USA sind natürlich deutsche Namen oder zumindest Sprachspuren ein spannendes Ziel. Was tut sich da im US Product Naming? Wie schon zu erwarten war, ist die Ausbeute nicht gewaltig. Fündig wurde ich in einem sehr naheliegenden Segment, die Rede ist vom urdeutschen Kompetenzfeld „Bier“.

Bei Trader Joe’s, dem Laden mit der erstaunlichen Käseauswahl, finden sich verschiedene Sorten der hauseigenen Marke „Josephsbrau“. Sogar ein Radler ist dabei:

Josephsbrau Heller Bock bei Trader Joe's

Josephsbrau PLZNR at Trader Joe'sJosephsbrau Radler at Trader Joe's

 

In der Berkeley Bowl fand ich einen erstaunlichen deutschen Käse. Wer kennt ihn oder ist ihm schon mal begegnet, dem gelben Käse mit dem freundlichen Namen „Danke“?

Danke cheese Germany

 

Ganz wichtig als Exotikzeichen sind die Umlaute, die aber nicht exklusiv für Deutschsein stehen – außer bei Über Orange:

 

Lärabar Fruit & Nut Food Bar

 

zürsun idaho heirloom legume

 

Noch etwas für alle, die meinen, eine Messermarke wie „Dick“ wäre nichts für den amerikanischen Markt. Die können recht gut differenzieren. Außerdem wollen wir doch nicht, dass sich alle Richards neue Kosenamen suchen müssen, oder? Und genauso wenig müssen das die Fannys 😉

Nachdem wir jetzt schon die leichten Wortmodifikationen und das Feld Umlaute und Deutsch angeschaut haben, kommt als nächstes eine botschaftsorientierte Sammlung: optimierte Produkte für optimierte Menschen.

 

Im Supermarkt in den USA Teil 1 – Auffällige Namen

Beim Besuch in Portland und bei meiner Partneragentur Catchword in Oakland standen natürlich auch ausgiebige Exkursionen in die dortigen Supermärkte auf dem Programm – Whole Foods, Berkeley Bowl, Safeway, Trader Joe’s, und noch einige mehr. Dabei fallen viele Aspekte auf: erstaunlich hohe Preise für ausgewählte Lebensmittel, herausragend ästhetische Verpackungen (natürlich nicht bei den billigen Sachen), sowie oftmals recht spielerische Namen, die nur auf leichten Variationen der englischen Kernbegriffe beruhen. Hier ein paar Beispiele:

Ein Name mit Yogaanmutung, entsprechend diszipliniert haben sich die Cerealien gestapelt:

Ein Name mit Yogaanmutung, entsprechend diszipliniert haben sich die Cerealien gestapelt.

 

Ob hier noch ein großer Sinn dahintersteckt? Egal, es klingt spritzig frisch:

Ob hier noch ein großer Sinn dahintersteckt? Egal, es klingt spritzig frisch.

 

Die Verwandtschaft mit „chocolate“ ist kaum zu leugnen:

Die Verwandtschaft mit „chocolate“ ist kaum zu leugnen.

 

Was hier genau passiert ist? Hm, vielleicht eine Art „Häagen Dasz“? Ein verlorenes „c“? Oder beides?

stok cold brew coffee

 

Auf jeden Fall wird aus „skin“ ganz fix „skyn“ – allerdings eher in der non-Food Ecke:

... und aus „skin“ wird „skyn“ - allerdings eher in der non-Food Ecke

 

Und auch ziemlich naheliegend wird bei einem Getränk aus „sip“ einfach „sipp“. Voilá:

Ganz einfach, ziemlich naheliegend wird bei einem Getränk aus „sip“ wird „sipp“

 

Farben für die Früchte – warum nicht?

Farben für die Früchte - warum nicht?

Wie kann man das zusammenfassen? Die Produktvielfalt ist in manchen Marktsegmenten überwältigend. Die Differenzierung wird sehr stark über Packaging gelöst – unglaublich viele hochwertige und wirklich schön gemachte Verpackungen – aber auch über Namen. Bald geht’s weiter.

 

App KartenRegie: Neuer Name für neuen Service

Große Freude, neues Projekt von mir am Markt: die App KartenRegie der DZ BANK zur Verwendung durch die Volksbanken und Raiffeisenbanken!

Mit der Finanz-App KartenRegie können die Inhaber von Kreditkarten bei Volksbanken und Raiffeisenbanken Ihre Kartenumsätze in Echtzeit verfolgen und haben so die volle Kontrolle über Einnahmen und Ausgaben. Mit der Echtzeitbenachrichtigung sorgt KartenRegie für ein Plus an Sicherheit beim Einsatz der eigenen Kreditkarte. Sollte die Karte missbräuchlich eingesetzt werden, bemerkt man es sofort und kann gleich vor Abbuchung vom Konto reagieren. Die automatische Kategorisierung der Umsätze und ihre Eintragung in ein Kassenbuch geben außerdem einen genauen Überblick über die Ausgaben. So sieht der Name (mit dem Logo nach den Richtlinien der Volksbanken und Raiffeisenbanken) in Aktion im App-Store von Google aus:

Mobile App Symbol im Google Play Store
Mobile App Symbol im Google Play Store

Die größten Vorteile der neuen App sind:
1. Transparenz und Kontrolle: Alle Kreditkartenumsätze in Echtzeit im Blick
2. Echtzeitbenachrichtigung bei jedem Kreditkarteneinsatz
3. Sofortige Reaktion vor Abbuchung bei Verdacht auf Missbrauch möglich
4. Kategorisierung der Umsätze und Budgetierung mit Begrenzung der Ausgaben
5. Kompletter Überblick über alle Ausgaben durch Einbezug von Girokonto und Barzahlungen
6. Höchste Sicherheit durch Bank-Sicherheitsstandards

All diese Inhalte galt es bei unserem Projekt in einem leicht verständlichen Namen zusammenzufassen. Da die App nicht direkt durch die DZ BANK vertrieben wird, sondern über die in ihr organisierten Volksbanken und Raiffeisenbanken, waren die breiten Zielgruppen dieser Bankengruppe maßgeblich für den Namen. Ein englischsprachiger Name passte zu diesen Markenwelten nicht. Die Lösung KartenRegie erwies sich als die einfachste und gleichzeitig treffendste. Zudem waren alle relevanten Domains verfügbar, und auch als Appbezeichnung war der Name verfügbar.

Die Regie übernehmen, alles im Blick haben und jederzeit Einfluss auf das Geschehen nehmen können: dieses Gefühl von Kontrolle und Überblick möchten die Volksbanken Raiffeisenbanken an ihre Kreditkarteninhaber mit der neuen App KartenRegie weitergeben. So war die Entscheidung für diesen beschreibenden Namen nicht schwer: Er vermittelt klar, dass man damit die Kreditkarte und seine Finanzen einfach im Griff hat.

Viel Erfolg!

Und hier noch der Startbildschirm für alle, die keine Kunden der VRB sind und die App nie erleben werden …

Mobile App Startscreen Kartenregie
Mobile App Startscreen Kartenregie © DZ BANK

Wer noch mehr über die App erfahren möchte, kann sich bei den Volksbanken Raiffeisenbanken informieren oder auf kartenregie.de. Wer Interesse an anderen Projekten zu deutschsprachigen Namen hat, findet hier mehr zu einigen Versicherungsfeatures der Versicherungskammer, und hier zu einem Titel für eine Zeitschrift.

 

3 Jahre Namedrop – Jubiläum! + Neu online: extrafilme.de!

Das Special-Interest-Filmportal extrafilme.de ist online! Parallel feiert mein Blog heute Dreijähriges. Auch ein Grund zum Jubeln! Fast 70 Artikel zu einer wüst breiten Auswahl an Themen rund um Namen und Naming sind erschienen. Nun aber noch mal zum neuen Projekt, bei dem ich auch als Geburtshelfer tätig war, durch Kreation des Namens „Extrafilme“. Große Erklärungen dazu gibt es jetzt nicht, dafür noch ein wenig zum neuen Portal:

Sein Nutzen ist schnell erklärt: Alle Hobbyfreunde und Wissenshungrige bekommen hier schnell und einfach zu einem fairen Preis Zugang zu Info- und Wissensfilmen aus allen nur denkbaren Bereichen. Ab sofort sind alle Angler, Biker, Hobbyschreiner, Aquaristen, Seglerfreunde, Pferdeflüsterer, Modellbau-Freaks und, und, und nur ein paar wenige Klicks von ihren Special-Interest-Filmen entfernt.

Extrafilme Filmportal Screenshot

Wer es ausprobieren möchte, hier geht es zu extrafilme.de. Natürlich gibt es auch Aktivitäten im Social Web, die findet man auf youtube, facebook oder twitter.

Wir wünschen viel Erfolg, rauschende Downloadzahlen, und eine glückliche Nutzergemeinde!

Tücken der Namensfindung: Ein Bagger ist ein Bagger ist … ein Rasenmäher?

Eine unendliche Ressource: kostenlose Zeitungsbeileger, Prospekte für dies und das. Letzte Woche war einer von Toro dabei, einer Marke, der ich zugetan bin, da der Rasenmäher meines Großvaters, wohl nun schon knapp 50 Jahre alt, immer noch tapfer seinen Dienst versieht. Zwar etwas laut, dafür aber extrem zuverlässig und effektiv.

In dem Prospekt nun, betitelt „Handgeführte Rasenmäher, Rider und Handgeräte“, der von der Toro Europe in Belgien herausgegeben ist, werden verschiedene Typen von handgeführten Rasenmähern vorgestellt. Wir verwenden hier der Einfachheit halber eine symbolische Darstellung, wie so ein Gerät traditionell aussieht (der hier ist übrigens von Zündapp, wer hätte das gedacht?):

Rasenmäher Zündapp MM 50
Rasenmäher Zündapp MM 50, © Wikipedia

Zurück zur Produktaufstellung bzw. den Produktkategorien im Prospekt: ‚Es beginnt mit „Elektrisch“, ein Laubbläser ist abgebildet. Dann kommt das Stahlmähdeck – dazu später noch mehr. Aber dann: großer Auftritt des:

Super Bagger

Kinder verstehen darunter eine große Grabmaschine, und auch nicht wenige Große werden so etwas darunter verstehen. Ausgehend von der Muttersprache vieler Deutscher ist das ja auch richtig. Warum also wird hier ein Rasenmäher als Bagger bezeichnet? Er sieht ja nun nicht so aus. Die Gründe für diesen Produktnamen sind schwer zu finden, aber mögliche wären sicher: Gedankenlosigkeit, Marketingwagemut, globale einheitliche Bezeichnungen und natürlich auch ein legerer Umgang mit der deutschen Sprache. Namensfindung einfach gemacht.

Jetzt könnte es natürlich der Fall sein, dass es keinen 1:1 eingeführten deutschen Begriff für einen englischen „Bagger“ gibt, also so etwas wie einen Einsacker oder Sammler. Zumindest ein so eleganter deutscher Begriff wie „Stahlmähdeck“ sollte sich aber auch hier finden lassen. Bei diesem Modell kauft man übrigens auch nicht ein Stahlmähdeck (wer wusste, dass er so etwas braucht, und dass es so etwas überhaupt gibt?), sondern einen Rasenmäher mit …. Genau. Die dann noch folgenden Kategorien „Super Recycler“ und „Profi-Recycler“ passen sicher noch am besten in ein System von Gerätekategorien.

Fazit: Einen englischen Begriff in einem deutschen Kontext zu verwenden, der übersetzt eine völlig andere Bedeutung aufweist als das deutsche Homonym (öha!), das verlangt schon eine gute Begründung. Auf jeden Fall ist das hier eine verschenkte Gelegenheit zum Erklären, zum Verstandenwerden, und letztlich auch zum Verkaufen.