YOU – ich als Spülmittel

Sollte das ein neuer Trend sein? Das „You“?

Es ist auf jeden Fall erfrischend, sich die Analogie von Deo und Spülmittel zu gewärtigen. Ich bin ich – und die nächste Stufe ist das Eins werden mit dem Spülmittel. Wollten wir das nicht schon immer? Da bekommt auch der putzige Begriff „Spüli“ gleich eine andere Bedeutung. Man sollte seine Schreibung auf jeden Fall in „spül i“ ändern, oder gleich in „i spül“.

Wobei auch das Beispiel von Axe letztlich kurios ist. Denn das Versprechen, dass ich ich werde oder dass etwas für mich gedacht ist oder mir hilft ich zu sein, das sollte leichter haltbar sein als die alte Magnettheorie (Deo zieht Frauen an).

Spülmittel YOU bei dmAXE YOU Deo

Als nächste Stufe der Vermarktung schlage ich vor: Das Spülmittel bzw. Das Deo. Das knallt so richtig. Und hat es noch nie gegeben 😉

Und hier noch was für die Fangemeinde des in München so beliebten Werbebairisch:

„Spül i scho oder iss i no?“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.