Wirtshaus vs. Gasthaus – wer ist wo König?

Jenseits von neudeutschen Food Places und Eateries gibt es, vor allem auf dem Land, immer noch viele Bewirtungsstätten, oft auch mit angrenzenden Fremdenzimmern – cooler Begriff übrigens – mit der Bezeichnung Gasthaus oder Wirtshaus. Zumindest in Bayern, wo dieses Blog ja beheimatet ist. Und wie immer bei Synonymen stellt sich die Frage: wo liegt der Unterschied?

Gegenüberstellung der Begriffe Gasthaus und Wirtshaus

Fangen wir mal mit dem gesunden Menschenverstand an. Der sagt uns, dass in einem Wirtshaus der Wirt das bestimmende Element ist, und sich auch noch Gäste darin finden können. Dagegen ist in einem Gasthaus der Fokus auf dem Gast, und natürlich muss ein Wirt für Speis und Trank sorgen.

Konsultiert man den Kluge, das etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache (wirklich lesenswert, übrigens!), ergibt sich folgendes Bild:
Das Gasthaus ist analog zur Gaststätte zu sehen. Es wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt um das Wort „Restaurant“ zu ersetzen. Das Wirtshaus selbst ist nicht aufgeführt, nur die Wirtschaft, bei der es um die Tätigkeit eines Menschen als Wirt geht. Nicht erhellender, aber doch erstaunlich ist es, wenn man auch noch die wunderbare „Gastwirtschaft“ in die Betrachtung aufnimmt. Denn hier kann man die Auftrennung in das großflächige Feld der Wirtschaft bewundern sowie das spezialisierte Gastgewerbe – eben die Gastwirtschaft.

Geht man wieder einen Schritt zurück und überlegt, welches Konzept sich hinter den beiden Wirkungsstätten verbirgt, also auf der semiotischen Ebene, wird es spannend.

Wo würde man selbst als Gast lieber reingehen? Da, wo der Wirt bestimmt oder da, wo der Gast bestimmt? Die erste Reaktion der meisten Leute ist natürlich: da, wo der Kunde König ist, denn hier bemüht man sich ja, dass es ihm gut geht und er zufrieden ist. Klingt plausibel. Und nur für Nahrungsaufnahme ist das sicher eine gute Lösung. Was aber, wenn man etwas erleben möchte, etwas Neues kennenlernen, nicht das bekommen, womit alle zufrieden sind, sondern etwas Besondereres? Für die Neugierigen und die Saturierten, also für ziemlich viele, könnte deshalb das Wirtshaus der bessere Ort sein.

 

PS: Vielen Dank an Prof. Blümelhuber von der Universität der Künste Berlin! Sein Vortrag beim Münchener Marketing Symposium 2018 war Anregung und Auslöser für diesen Artikel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.