Prototypischer Markenname: Traton für Volkswagen

In der Süddeutschen wurde ausgiebig darüber berichtet, vom Kurszettel könnte uns der Name schon bald entgegenlachen: TRATON, der neue Name einer Sparte von Volkswagen.

Traton Unternehmensname für Trucksparte von Volkswagen

Bisher hieß das Unternehmen „Volkswagen Truck & Bus“. Zu sperrig? Darüber kann man sicher streiten. Der neue Name sperrt sich auf jeden Fall nicht. Er ist, hm, glatt und prototypisch für einen globalen, künstlichen Namen. Natürlich lassen sich Elemente herleiten, aber die wohl wichtigste spontane Assoziation im Deutschen wurde im Artikel nicht genannt: Material, Werkstoff, Element. So was wie Argon oder Dederon. Und natürlich Triton. Letztlich sagt der Name niemandem etwas und kennzeichnet einfach eine verkaufbare Geschäftseinheit, was völlig in Ordnung ist. Vielleicht wird er einmal eine wertvolle Marke. Was genau die Absicht von VW bei der Aktion war, ich weiß es nicht. Es muss einen Grund gegeben haben, wieso man nicht einfach Manscania nahm (wogegen natürlich schon das Sammeln weiterer Marken ein gutes Argument ist). Abtrennung und Verkauf von VW sind definitiv die plausibelsten Begründungen.

Das Namenskonzept erinnert ein wenig an Arcandor vor vielen Jahren – die Älteren unter uns erinnern sich 😉  Arcandor war auch ein Dach für tatsächlich bekannte Marken, damals Karstadt und Quelle. Dann war das Dach weg. Dieser Weg dürfte hier ausgeschlossen sein, die Umstände der zusammengefassten Unternehmen sind in der Tat nicht zu vergleichen.

Deshalb: Viel Erfolg mit dem neuen Namen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.